Hyazinthen im Glas

rahel-koller.jpgGlasbläserin Rahel Koller fertigt in Handarbeit ein Glas fürs Treiben von Hyazinthen an. Wir bieten es mit Zwiebeln in Bioqualität an und geben Tipps, wie die Blumen bis zu den Festtagen blühen.

Von Ute Studer
Mitten im Winter kann man sich mit vorbehandelten Hyazinthenzwiebeln eine duftende, farbenfrohe Blütenpracht ins Haus holen. Das Treiben der Blumenzwiebeln hat eine lange Tradition. Bereits im 18. Jahrhundert galten die aus der Südtürkei und Westsyrien stammenden Zwiebelblumen als Zeichen der Hoffnung auf das wiederkehrende Licht. Damals wurden die schmalen Hyazinthengläser zwischen die Doppelfenster gestellt. Dort fanden sie ideale Bedingungen, viel Licht und ein kühles Klima, und konnten sich zu blumigen Dekorationen entwickeln.

Die Glasgefässe für die Hyazinthentreiberei sind speziell geformt. Oben am Hals haben sie eine Einengung, auf der die Zwiebel sitzen kann, ohne Gefahr zu laufen, ins Wasser abzurutschen. Durch die Jahrhunderte wurden verschiedene Formen und Farben entwickelt. Mal waren die Gläser schlank, mal bauchig, mal in hellem Glas, mal auch farbig. Die alten Gläser sind begehrte Sammelobjekte. Das von uns angebotene wird von der Glasbläserin Rahel Koller im Glaslabor in Handarbeit hergestellt und mit je einer Zwiebel in Bioqualität geliefert. Wir bieten unseren Leserinnen und Lesern vier verschiedene Farben und Sorten für die Treiberei an: ‘Blue Pearl’ in Blau,‘Pink Pearl’ in kräftigem Rosa, ‘Purple Sensation’ in Lila und ‘White Pearl’ in reinem Weiss. Bei Hyazinthen sieht man an der Färbung der Zwiebel bereits, in welcher Farbe sie blühen wird.

Zum Treiben eignen sich die vorbehandelten Zwiebeln. Diese Zwiebeln werden in einer Kühlphase speziell präpariert, sodass sie bereits so etwas wie die Winterkälte erlebt haben. Das gibt ihnen den Antrieb für den Blühbeginn. Zum Treiben füllt man das Glas mit Wasser bis einen Zentimeter unter der Einengung, sodass zwischen Zwiebelboden und Wasser etwa ein fingerdicker Abstand besteht. Auf keinen Fall dürfen die Zwiebeln das Wasser berühren, denn sie könnten faulen. Wenn die Zwiebel gut aufliegt, wird sie mit einem Hütchen aus festem Papier abgedeckt. Anschliessend müssen die Zwiebeln in einen dunklen Raum mit Temperaturen zwischen fünf und acht Grad. Bei Bedarf wird etwas Wasser nachgefüllt. Die Zwiebeln bilden ein Geflecht von weissen Wurzeln, die langsam zum Wasser hin wachsen. Sobald die Wurzeln ins Wasser gelangt sind, kann man die Gläser zunächst an einem etwas helleren und später auch etwas wärmeren Ort platzieren. Mit der Zeit wird der Trieb das Hütchen anheben. Zu diesem Zeitpunkt kann man das Pflänzchen abdecken. Jetzt ist auch das kräftige Blattwerk zu sehen, aus dem langsam der Blütenstiel herauswächst. Die wunderbar duftenden Blüten öffnen sich von unten nach oben. Und während draussen noch winterliches Grau vorherrscht, bringen die Blüten schon einen Hauch von Frühling ins Wohnzimmer. Nach der Blüte kann man die Zwiebel in den Garten pflanzen. Dabei sollte man das Laub stehen lassen, damit die Zwiebeln einziehen und die Nährstoffe für die neue Blühsaison einlagern können.BIO, Bioterra, Biologisch, Biolandwirtschaft, Biogartenbau, Gartenbau, Landbau, Biobauern, Biohof, Ökohof, Biobetrieb, Ökobetrieb, Naturgarten, Kompost, Schnecken, organic, agriculture,

Leserangebot: Hyazinthenglas und Zwiebel in Bioqualität

In Zusammenarbeit mit Glasbläserin Rahel Koller bieten wir ein in Handarbeit gefertigtes Hyazinthenglas mit einer Auswahl von vier verschiedenen Sorten von Hyazinthenzwiebeln an: Pink ‘Jan Bos’, lila ‘Purple Sensation’, weiss ‘White Pearl’ und blau ‘Blue Pearl’. 

Im Bioterra-Shop bestellen