Schwalbenschwanz - Raupen an Fenchel, Dill und Rüebli

Der Schwalbenschwanz ist der grösste und schönste heimische Schmetterling. Anfang Juli findet die Eiablage der Sommergeneration statt. Als Raupenfutterpflanze dienen vor allem einheimische Doldenblütler wie Wilde Rüebli Daucus carota, Sumpfhaarstrang Peucedanum palustre, Bärwurz Meum athamanticum sowie Dill Anethum graveolens, Pastinake Pastinaca, Kümmel Carum carvi und Gewürzfenchel Foeniculum vulgare var. dulce. Die runden gelben Eier werden meist einzeln an die Pflanzen abgelegt. In 8 bis 10 Tagen entwickeln sich aus ihnen kleine, schwärzliche Raupen mit weissen Streifen, die Vogelkot ähneln. Sie wachsen schnell und entwickeln sich zu wunderschönen Raupen mit grünen und schwarzen Streifen sowie hellorangen Punkten.
Die Raupen fressen zwar an ihren Wirtspflanzen, richten aber keinen nennenswerten Schaden an.

Quelle

Zeitschrift «Bioterra»,
Juli/August 2014
(Dienstag, 13. Dezember 2016)
Kategorie: 
Tiere im Garten