Fruchtfolge – damit Gemüse gedeiht

Ein Gemüsegarten benötigt eine regelmässige Fruchtfolge. Eine einfache und schnelle Methode ist, den Platz für die Gemüseart im neuen Jahr aufgrund der letztjährigen Kultur festzulegen.

Ein Gemüsegarten benötigt eine regelmässige Fruchtfolge. So wird der Boden weder ausgelaugt, noch bürgern sich Pflanzenkrankheiten ein. Eine einfache und schnelle Methode ist, den Platz für die Gemüseart im neuen Jahr aufgrund der letztjährigen Kultur festzulegen: Da wo letztes Jahr Salat wuchs, pflanzt man dieses Jahr Auberginen, Tomaten oder Kartoffeln. Auf dem Kürbis- und Gurkenbeet wachsen Bohnen oder Erbsen. Auf Kartoffeln und Tomaten folgen Randen oder Krautstiel; auf Kohl folgen Zwiebeln, Lauch oder Knoblauch; auf Karotten, Sellerie und Fenchel folgen Kartoffeln oder Tomaten; auf Zwiebeln, Lauch und Knoblauch folgen Salate oder Kohlgewächse. Nach Bohnen und Erbsen ist der Boden nährstoffreich und fruchtbar für Tomaten, Kartoffeln oder Paprika.

Mehr zu Fruchtwechsel in unserem Gartenpraxisbuch: «Mein Garten – biologisch und naturnah», hier bestellen

Quelle

Zeitschrift «Bioterra»,
Jan./Feb. 2016
(Montag, 04. Januar 2016)
Kategorie: 
Gemüse - Mischkulturen