Butterzarte Mairüben - Gourmet-Geheimtipp

Mairüben sind die zartesten unter den Speiserüben aus der Familie der Kreuzblütler. Sie schmecken süss-würzig wie eine Mischung aus Radieschen und Kohlrabi. Man kann sowohl die kleinen Rüben als auch die Blätter essen. Die Rüben sind reich an B-Vitaminen, Folsäure, Eisen und Zink. Die Blätter liefern Karotin und Vitamin C. Der Anbau der Delikatesse ist so einfach wie der von Radieschen. Die Kultur dauert nur 4 bis 8 Wochen. Man kann sie als Vor- oder Nachkultur aussäen. Gesät wird direkt ins Beet: Saattiefe 1 bis 2 cm, Reihenabstand 25 cm. Ab Mitte März für die Ernte im Mai/Juni und ab Juli für die Ernte im September/Oktober.

Erhältlich ist die Sorte ‚Blanc de Muhen’ bei Arthasamen, Bio Schwand, 3110 Münsingen, www.bryophyllum.ch

Quelle

Zeitschrift «Bioterra»,
März 2013
(Samstag, 02. März 2013)
Kategorie: 
Gemüse - Mischkulturen
Kulinarisches aus dem Garten